Die Kraft eines Wunsches

Welche Wirkung hat ein erfüllter Wunsch?

Bei allen unseren Kindern hat der behandelnde Arzt eine lebensbedrohliche oder schwereinschränkende Krankheit diagnostiziert.

Die Mehrheit der Kinder wird uns durch das medizinische Personal vermittelt, meistens durch den behandelnden Arzt eines der grossen Schweizer Kinderspitäler.

Ein Wunsch, der sich erfüllt, hilft den Kindern, sich stärker zu fühlen und sich bestimmter den schwierigen Umständen zu widersetzen. Für viele unter ihnen bedeutet die Wunscherfüllung eine Veränderung in ihrem Kampf gegen die Krankheit.

Jeder Wunsch vereint die ganze Familie, was sehr wohltuend für alle ist: die Vorfreude, die Realisierung und die Erinnerung an einen Wunsch helfen einer Familie, über lange Zeit positiv zu denken.

Amerikanische und britische Studien* zeigen, dass Ärzte und Gesundheitspersonal überzeugt sind, dass eine positive Haltung grossen Einfluss auf den Patienten hat. Sie sehen die Erfüllung eines Wunsches wie eine starke Kraft, die die psychische Verfassung des Kindes und seiner Familie beeinflusst.

Eltern und Fachleute sind überzeugt, dass die Wunscherfüllung die familiäre Bindung – dank einer Rückkehr zur Normalität – verstärkt und Gefühle wie Hoffnung und Optimismus Angst und Stress ablösen.

*National USA survey of the Make-A-Wish  “community”, including health care professionals, wish families and volunteers conducted by ICC Group from 2010 through 2011

„The great joy before and after, the letting go and the excitement during the granting of the wish, together with the newfound laughter act favourably on the various functions of the body, including the immune system, the blood circulation, the digestive system and respiratory passages.

My work and my experience as a pediatrician prove to me that traditional medicine benefits greatly from the power of a wish. The great advantage of ‚this extremely effective medicine‘ is that it has no side effects.

Prof. Dr. med . Emeritus Urs B. Schaad, former chief pediatrician and director of the Universitäts-Kinderspital beider Basel
Meniu